FeierFreundliche ZeitReise


Jetzt mal Butter bei die Fische: Die Admins der FeierFreunde sind alt! So alt, dass ein Wochenende auf dem Sofa mittlerweile interessanter klingt, als eine Nacht mit den Top-DJs der Stadt im VIP-Bereich des angesagtesten Clubs... ;)

Andererseits scheint das kein Generationsproblem zu sein, denn auch die Millennials treffen sich lieber hyggelig mit Freunden zu Netflix & Chill *räusper* in den eigenen 4 Wänden.

Wir sind "damals" noch jeden Freitag und Samstag (und auch in der Woche) in den verschiedenen Musikkneipen/Diskotheken der Region unterwegs gewesen - und entsprechend war die Auswahl und die ganzjährigen Öffnungszeiten:
  • Dolce Vita (Schwarmstedt)
  • Am Kamin (Schwarmstedt)
  • Franco's Disco (Welze)
  • Allerlei (Düshorn)
  • Studio 78 (Walsrode)
  • Recardo (Hodenhagen)
  • Blaue Maus (Rodewald)



Anfang der 80er gab jedes Jahr zweitägige Open-Air-Festivals, die vom "Jugendtreff" organisiert wurden! Im August 1984 waren sogar "Die Ärzte" für das 3. Schwarmstedter Open-Air gebucht - die aber leider aufgrund des plötzlichen Erfolgs kurzfristig abgesagt haben...



Keine andere Musik hat wohl die 80er so bestimmt wie die Produktionen von Trevor Horn - sein Label ZTT hat den Sound erst möglich gemacht, den wir heute hören:

Mit u.a. The Buggles, Frankie Goes To Hollywood und Propaganda war er seiner Zeit weit voraus und am 01.08.1981 war "Video killed the Radio Star" das erste auf MTV gezeigt Musikvideo!

Gibt es bei Etsy :)


Eine tolle musikalische Zeitreise bietet übrigens der Action-Krimi "Atomic Blonde" mit seinem 80er Soundtrack - und einer unkaputtbaren Charlize Theron ;)

Die Spionage-Geschichte spielt Anfang November 1989 in Berlin und wird u.a. mit den Klassikern "Blue Monday", "Major Tom" und "99 Luftballons" stimmungsvoll unterlegt...



...einziges Problem: Keiner der Titel ist aus der Zeit des Mauerfalls! Die Charts wurden 1989 beherrscht von David Hasselhoff und Milli Vanilli ;)

Nun, gut... Ganz so schlimm war es nicht: 1989 war auch das Jahr in dem Titel in die Charts kamen, die die heutige EDM- und House-Music beeinflussten - z.B. von Technotronic, Inner City und Soul II Soul! Und: Der "Lambada" ist jetzt auch 30 Jahre alt!!!

Genauso "bunt" ging es dann in den Neunzigern weiter: Man musste sich entscheiden, ob man als Alternative zum "Euro-Dance" eher zum Grunge, zum Hip-Hop oder zum Techno tendierte...



Ende der 70er bis Mitte der 80er kam man natürlich nicht an der "Neuen Deutschen Welle" vorbei, die ihren Anfang im Untergrund nahm (also eigentlich PUNK) - bevor der NDW-Mainstream mit schlager-esken Songs auch die Charts dominierte...

Quasi die "Mutti der NDW" und heute immer noch gut im Geschäft: NENA!



In diesem 1990 in Prag gedrehten Musikvideo von NENA hatte "Pan Tau" übrigens seinen allerletzten Auftritt, bevor der Schauspieler Otto Šimánek 1992 verstarb...

Für in Erinnerung schwelgende Prime-Mitglieder gibt es alle Staffeln der "Pan Tau"-Serie zum freien Streamen - genauso wie einige Filme der Olsenbande, die wir früher nur heimlich im Ost-Fernsehen gucken konnten:

Must Have



Ansonsten hatte wir nur die Augsburger Puppenkiste mit Klassikern wie "Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt" - und natürlich die Weihnachts-Mehrteiler wie z.B. "Timm Thaler"...

Aber wahrscheinlich war das der Grund, warum uns nichts zuhause hielt: Wir hatten halt nicht die Auswahl zwischen dutzenden Fernsehsendern und tausenden Filmen und Serienepisoden - wir hätten mit den Eltern Tagesschau und Am laufenden Band gucken müssen bzw. Der schwarze Kanal und Ein Kessel Buntes ;) 




Tja, und dann war da noch...
"...irgendeine Scheunenfete, Dorfdisco oder Garagengeburtstagsparty Mitte der Neunziger. Nachts um 2. Das Freibier neigt sich dem Ende, die Fässer sind bald leer. Die Köpfe sind es längst, ihre Träger dafür umso voller. Die Party hat ihren Höhepunkt schon hinter sich, vielleicht gab es gar keinen.
AC/DC, Nirvana, Die Ärzte, Rage Against The Machine, Guns N’ Roses, der DJ hat kaum mehr ein Ass im Ärmel. Wenn da nicht noch die Böhsen Onkelz wären, mit ihren Drei-Promille-Hymnen und Zeilen wie „Wir ham noch lange nicht genug“, „Wir sind Kneipenterroristen“ und „Nur die Besten sterben jung“.
Zu besoffen zum knutschen oder sprechen, zu nüchtern um nach Hause zu stolpern? Egal! Sich grölend in den Armen liegen – bei den Onkelz kann jeder mitmachen, auch mit Kotze auf dem Hemd und Pipi in der Hose..."

Den ganzen (böhsen) Artikel "Spurensuche im Kumpelrock" gibt es beim Musikexpress - wobei die zeitliche Begrenzung auf die 90er eigentlich nicht passt: ES IST IMMER NOCH SO :)